Achtsamkeitstraining

»Präsenz im Tun und (Los-)Lassen«

Einzeltraining für Führungskräfte: Bye-bye, Autopilot

Warum es sich lohnt, mit dem Üben von Achtsamkeit zu beginnen:

Achtsamkeit lässt sich trainieren wie ein Muskel: ohne regelmäßiges Üben kein Effekt. Übertragen wir das Prinzip der Achtsamkeit auf Führung, so wechseln wir von der operativen auf die strategische Ebene. Ausgangspunkt ist dabei die Selbstführung. So zeigt sich erst nach einiger Zeit, welche Führungsgewohnheiten sinnvoll für das eigene Führungshandeln sind. Oft übernehmen Führungskräfte die Gepflogenheiten ihrer Vorgesetzten, die – besonders bei positiver Bewertung – eine gute Orientierung für das eigene Handeln bieten.

Tauchen jedoch Situationen auf, die noch beispiellos sind, wie etwa aktuell der Umgang mit der Corona-Pandemie, braucht es andere verlässliche Modelle. Viele Führungskräfte meinen, in Situationen von Unsicherheit Sicherheit auszustrahlen zu müssen, weil diese Stärke von einer erfolgreichen Führungskraft erwartet wird. Wie wäre es, alternativ einen guten gemeinsamen Umgang mit Unsicherheit zu finden – ohne sie zu überspielen oder mit Schnelligkeit und einstudierter Machbarkeit zu kompensieren?

Das könnte die innere Haltung einer Person sein, die in der Achtsamkeitspraxis geübt ist.

Hier braucht es weniger ein Modell im Außen, denn es hat sich bereits eine geschulte Wahrnehmung für Körpersignale, Gefühle und mentale Muster etabliert. So ist der Umgang mit Mitarbeitern ein sichtbares Merkmal, was exemplarisch für den Umgang mit sich selbst steht. Achtsame Führung beginnt bei uns selbst und wirkt motivierend auf andere.

Wer schneller lebt, ist früher fertig …

Unser Alltag suggeriert, dass die Schwerpunkte unseres Tuns im Außen liegen: Geld verdienen, Familie managen, Wege erledigen, Aufgaben erfüllen, Pflichten nachkommen. Dabei stehen uns hochmoderne Helferlein wie Handys, Tablets oder Smartwatches zur Verfügung, die uns zum Beispiel in Form ‚freundlicher‘ digitaler Signale an unsere wichtigen To-dos erinnern. Wirklich ein guter Service?

Es kommt darauf an – vor allen Dingen auf eines: eine gute Dosis Selbstkontrolle und Verantwortung, mit der wir der Verführung begegnen, uns fremdbestimmen zu lassen und uns den von außen einwirkenden Reizen mit Haut und Haar auszuliefern.

Wir laufen häufig von Signalen getrieben den Projekten und Projektionen nach, die am lautesten und dringlichsten rufen. Fehlt dabei der innere Abgleich mit dem eigenen Empfinden und auch die Verbundenheit mit anderen, kann dies (gesundheitliche) Konsequenzen zur Folge haben, die für Einzelne wie auch für Teams zur Belastungsprobe werden.

»Achtsamkeit lässt uns erkennen, was im gegenwärtigen Augenblick in uns und um uns herum wirklich geschieht.«

Thich Nhat Hanh
buddhistischer Mönch, Friedensaktivist und
Pionier der modernen Achtsamkeitspraxis

Achtsamkeit: weit mehr als ein kurzlebiger Trend

Dabei hilft kein flotter Wechsel der Programme, wie vom Kabelfernsehen zu Netflix oder von der situativen zur agilen Führung. Vielmehr geht es um einen Wechsel der Bewusstseinsebenen: weg vom Autopiloten hin zur Wahrnehmung von Mustern und Gewohnheiten, die unsere Verhaltensweisen steuern. Entscheidend wirkt der achtsame Blick nach innen. Wenn wir Achtsamkeit üben, schalten wir – entgegen der weit verbreiteten Überzeugung – nicht ›ab‹, im Gegenteil: Wir schalten uns selbst ›ein‹ und fragen uns: »Was ist JETZT? «.
Wir lassen die Beschäftigung mit der Außenwelt in den Hintergrund treten und wenden uns unseren Körperempfindungen, Gefühlen und Gedanken zu, ohne zu bewerten. Es entsteht eine neue richtungsgebende Instanz, die wahrnimmt, was im Inneren geschieht.
Und genau dieser liebevolle und akzeptierende Blick überdauert in seiner Wirksamkeit seit Jahrtausenden jeden Trend. So ist Achtsamkeit als Methode nicht ohne Grund längst im Mainstream angekommen und findet Anwendung in der Medizin und Psychologie, im Coaching sowie in innovativen Unternehmen.

 

Im Achtsamkeitstraining lernen Sie …

► … Ihre Aufmerk-samkeit gezielt auf Wahrnehmungsinhalte wie Atem, Körper und Gedanken zu lenken.

… Erlebtes aus der Beobachtungs-perspektive heraus bewusst zu bennenen statt zu bewerten.

► … Ihren Geist auf die Gegenwart zu richten, um den Moment bewusst und intensiv zu erleben.

► … die Dinge durch genauere Wahrnehmung und Verständnis so zu akzeptieren, wie sie sind.

Halko Weiss, Michael E. Harrer, Thomas Dietz: „Das Achtsamkeits-Übungsbuch“

»Die Vergangenheit ist schon vorüber.
Die Zukunft ist noch nicht da.
Nur im gegenwärtigen Augenblick kann ich das Leben wirklich berühren.«

H. Weiss, M. E. Harrer, T. Dietz: „Das Achtsamkeits-Übungsbuch“

Mein Angebot

Als Expertin für Achtsamkeit und Führung sowie Gesundheit am Arbeitsplatz mache ich Sie mit der Lehre und Praxis der Achtsamkeit vertraut. Ich unterstütze Sie dabei, Achtsamkeit im Alltag zu kultivieren. Sie entdecken in kleinen Schritten Ihre innere Welt und gehen in Kontakt mit Ihren Ressourcen, sodass Sie Ihr Team zukünftig noch authentischer, bewusster und aktiver steuern können. Da der Weg zur Achtsamkeit im konsequenten Üben besteht, lernen Sie viele achtsamkeitsbasierte Übungen kennen, die die Gelassenheit und Selbstwirksamkeit fördern.

Das Besondere an diesem Angebot ist die Integration neurowissenschaftlicher Methoden, wie zum Beispiel PEP (Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie), die gezielt die Selbstwirksamkeit aktivieren.

 

Das Training richtet sich an

  • Interessierte, die eine wissenschaftlich anerkannte Methode lernen wollen.
  • Erschöpfte, die sich von der Überzeugung des ‚Funktionierenmüssens‘ lösen wollen.
  • Grübelnde, die ihr Gedankenkarussell mal anhalten und von außen betrachten möchten.
  • Forschende, die Experten für selbstwirksame Erholungskompetenz werden wollen.
  • Fragende, die sich reflektieren, weiterentwickeln oder neu orientieren möchten.
  • Abenteuerlustige, die bereit sind für eine spannende Reise ins Innere.

Ihr Nutzen

  • Sie lernen die drei Hauptelemente der Achtsamkeits-Praxis kennen: Meditation, Bodyscan und Atemübungen.
  • Sie schulen die Fähigkeit, Ihre Aufmerksamkeit und Wahrnehmung zu lenken.
  • Sie wissen, wie Sie Ihre Emotionen regulieren und authentisch bleiben.
  • Sie entwickeln Ihre Möglichkeiten weiter, Belastungen wie Zeitdruck, Konflikten und Krisen zu bewältigen.
  • Sie stärken Ihr Selbstmitgefühl und Ihre Erholungskompetenz.
  • Sie können ein tieferes Verständnis für sich selbst und andere Menschen entwickeln.

 

Meine Methoden

  • Atemübungen und Atembetrachtungen
  • Übungen zur Wahrnehmung von Innen- und Außenreizen
  • Körperübungen aus dem Hatha Yoga und dem YinYoga
  • Einführung in die Meditation, als Weg zum Ankommen im JETZT
  • Bodyscan und Yoga Nidra zur Tiefenentspannung
  • PEP: Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie
  • Input: Psychologische Modelle der Achtsamkeit und der Führung

Unser Setting

  • Wertschätzend, erfahrungsorientiert & inspirierend
  • Orientiert an Ihren persönlichen Wünschen und Zielen
  • Ausführliches Vorgespräch, in dem Sie mir Ihr Anliegen und Ihre Wünsche schildern
  • Wir treffen uns in meiner hellen, großzügigen Praxis, die mit allem ausgestattet ist, was zu einer guten Lernatmosphäre beiträgt.
  • Wahlweise: Einzel- oder Gruppentraining (siehe Termine)

 

Achtsamkeitstraining – Termin 1 (Gruppe)

10. und 11. September 2021

Zeiten:

Freitag von 16 bis 20 Uhr
Samstag von 10 bis 16 Uhr

Achtsamkeitstraining – Termin 2 (Gruppe)

05. und 06. Nobember 2021

Zeiten:

Freitag von 16 bis 20 Uhr
Samstag von 10 bis 16 Uhr

Achtsamkeitstraining – n. V. (Einzel)

5 Trainings, jeweils 2,5 Stunden

Die Preise erhalten Sie auf Anfrage.